Virgo (lat.) Jungfrau Abk. Vir

Übersichtskarte/Abbildungen: nächstes Sternbild >

Geschichte:
Nach der griechischen Mythologie soll es sich bei der Jungfrau um Astraea, die Tochter von Themis gehandelt haben, die während des "goldenen Zeitalters" regierte; als nun die ersten Menschen ihren Weg kreuzten, war die Göttin von ihnen so enttäuscht, dass sie in den Himmel zurückkehrte. - Abb. 1

Lage/Sichtbarkeit:
Das Sternbild ist das zweitgrößte des gesamten Himmels und befindet sich rund 10° südlich des Himmelsäquators bei rund 13h Rektaszension, so dass es in unseren Breiten im Frühling/-sommer abends halbhoch über dem Südhorizont gesehen werden kann. Als Tierkreissternbild bekommt es gelegentlich Besuch von Planeten, dem Mond und - alljährlich im September/Oktober - der Sonne. Nachbarsternbilder sind (nördlich, dann im Uhrzeigersinn): Haar der Berenike, Löwe, Becher, Rabe, (Weibliche, Nördliche) Wasserschlange, Waage, Schlange und Bärenhüter.


helle Sterne:
► Der Hauptstern Spica (lat. für "Kornähre") strahlt als 0,98m heller, blauweißer Stern in 260 Lichtjahren (LJ) Entfernung und bildet eine Ecke des Frühlingsdreiecks.
► Der Doppelstern Porrima (35 LJ) besteht aus einem Paar gelbweißer Sterne der Größe 3,5, die sich in 172 Jahren umkreisen und sich zurzeit immer näher kommen, bis sie bei ihrer größten Annäherung im Jahr 2007 mit 0,3" in Amateur-Teleskopen nicht mehr zu trennen sein werden. - Abb. 2

sonstige Objekte:
► Beim Doppelstern θ (theta) (nordwestlich von Spica; 140 LJ) wird ein 4,38m heller Stern im Abstand von 7,1" von einem unverbundenen Partner der Größe 9,4 begleitet.
► Die nachfolgenden Galaxien (nördlich von Porrima; 60 Mio. LJ) gehören allesamt zum so genannten Virgohaufen:
M 49 leuchtet mit 8,4. Größe am hellsten und hat die Form einer Ellipse. - Abb. 3
M 58 ist eine Spirale, die mit 9,8m das lichtschwächste der helleren Haufenmitglieder ist. - Abb. 4
M 59 und M 60 haben wiederum Ellipsenstruktur mit einer Größe von 9,8 bzw. 8,8.
M 61 ist eine Spirale mit 9,7. Helligkeitsgröße.
M 84 und M 86 sind ein ellipsenförmiges Paar und nur 9,3 bzw. 9,2m hell. - Abb. 5
M 87 - auch als Radioquelle Virgo A bekannt - zählt mit der Größe 8,6 zu den lichtstärksten Mitgliedern. - Abb. 6
► Bei M 89 und M 90 handelt es sich um eine Ellipse und eine Spirale der 9,8. und 9,5. Größenklasse.
► Die nicht zum Virgohaufen gehörende, 8,3m helle, spiralförmige Galaxie M 104 (westlich von Spica; 50 Mio. LJ) wird auf Grund ihres Aussehens auch "Sombrero-Galaxie" genannt. - Abb. 7

Countomat Webcounter und Webstatistik (Statistik und Logfileanalyse, Counter) zurück zur Startseite