Perseus (lat.) Perseus Abk. Per

Übersichtskarte/Abbildungen: nächstes Sternbild >

Geschichte:
Nach der griechischen Mythologie war Perseus der bedeutende Sagenheld mit geflügelten Schuhen und König von Mykene und Tiryns, der von seinem Großvater samt Mutter in einem Kasten ins Meer geworfen und von Zeus in Sicherheit gebracht wurde. Er retteteAndromeda, Tochter des Königs Kepheus und seiner Gemahlin Kassiopeia (s. dort) vor dem Seeungeheuer Walfisch und bekam sie zum Dank zur Frau. In alten Himmelsatlanten wurde Perseus mit dem abgetrennten Kopf der Medusa in der Hand abgebildet, deren Unheil bringendes Auge durch den Teufelsstern Algol (s. u.) dargestellt wurde. - Abb. 1

Lage/Sichtbarkeit:
Das Sternbild befindet sich rund 50° nördlich des Himmelsäquators bei rund 3h Rektaszension, sodass es in unseren Breiten als Zirkumpolarsternbild stets über dem Horizont steht. Nachbarsternbilder sind (nördlich, dann im Uhrzeigersinn): Kassiopeia, Andromeda, (Nördliches) Dreieck, Widder, Stier, Fuhrmann und Giraffe.


helle Sterne:
► Der Hauptstern Algenib (arab. für "auf der rechten Seite") oder Mirfak strahlt als gelber Überriese der Größe 1,80 in 470 Lichtjahren (LJ) Entfernung inmitten eines weit verstreuten offenen Sternhaufens, der ein interessantes Objekt im Fernglas darstellt.
► Bei dem veränderlichen Stern Algol (arab. für "Teufel"; 96 LJ), dem Prototyp dieser Gestirnsart, wird periodisch der Zentralstern von einem ihn umlaufenden Begleiter verdeckt, wodurch die Helligkeit alle 2 Tage 21 Stunden zwischen 2,12 und 3,4m schwankt - ähnlich dem Zwinkern eines Auges (nämlich des "Medusenhauptes").

sonstige Objekte:
► Der halbregelmäßig veränderliche Stern ρ (rho) (knapp südlich von Algol; 195 LJ), ein roter Riese, variiert etwa monatlich zwischen der 3,2. und 4,2. Größe.
► Beim Doppelstern ε (epsilon) (weit südöstlich von Algenib; 680 LJ) wird ein 2,89m heller, blauweißer Stern von einem - schwer zu trennenden - Partner 8. Größe begleitet.
► Der Doppelstern Atik (weit südöstlich von Algol; 1 100LJ) ist ein 2,85m heller, blauer Überriese mit einem lichtschwachen Begleiter der Größe 9.
► Der Doppelstern η (eta) (nordwestlich von Algenib; 815 LJ) ist ein reizvolles Paar, bei dem - inmitten einer sternenübersäten Region - neben einem 3,76m hellen orangefarbenen Stern im Abstand von 28,3" ein blauer Partner 8,6. Größe zu sehen ist.
► Die benachbarten und miteinander verbundenen, 4,3 und 4,4m hellen Doppel-Sternhaufen NGC 869 und 884 (weit nordwestlich von Algenib; 7 200 und 7 500 LJ) - besser bekannt unter der Bezeichnung h und χ (chi) - bilden für das bloße Auge einen blassen Fleck, bieten im Teleskop mit 200 und 150 Mitgliedern aber einen der sternenreichsten Anblicke mit einer Ausdehnung von jeweils etwa einem Vollmond-Durchmesser. - Abb. 2
► Bei dem ausgedehnten offenen Sternhaufen M 34 (nordwestlich von Algol; 1 400 LJ) lassen sich bei 5,2. Größe die rund 60 Mitglieder schon in kleinen Teleskopen relativ leicht in einzelne Punkte auflösen. - Abb. 3
► Der planetarische Nebel M 76 (westlich von Algenib; 3 500 LJ) wird wegen seiner geringen Helligkeit von 12m und seines Aussehens auch als "Kleiner Hantelnebel" bezeichnet.

Countomat Webcounter und Webstatistik (Statistik und Logfileanalyse, Counter) zurück zur Startseite