Lynx (lat.) Luchs Abk. Lyn

Übersichtskarte/Abbildungen: nächstes Sternbild >

Geschichte:
Das Sternbild gehört zu den zehn ohne Mythologie, die erst im 17. Jahrhundert von dem Danziger Ratsherrn und späteren Bürgermeister Johannes Hevelius (1611 - 1687) eingeführt (und posthum 1690 in seinem Werk "Prodromus Astronomiae" veröffentlicht) wurden, um die Lücken zwischen den klassischen Sternbildern der Antike zu füllen, nämlich: Eidechse, Einhorn, Fliege, Füchschen, Giraffe, Jagdhunde, Kleiner Löwe, Luchs, Schild und Sextant. - Abb. 1

Lage/Sichtbarkeit:
Das Sternbild befindet sich rund 50° nördlich des Himmelsäquators bei rund 8h Rektaszension, sodass es in unseren Breiten als Zirkumpolarsternbild stets über dem Horizont steht. Nachbarsternbilder sind (nördlich, dann im Uhrzeigersinn): Giraffe, Fuhrmann, Zwillinge, Krebs, Kleiner Löwe und Großer Bär.


helle Sterne:
(Fehlanzeige)

sonstige Objekte:
► Bei dem Doppelstern 5 (im Nordwesten des Sternbildes gelegen) wird ein orangefarbener Riese der Größe 5,2 in 96" Entfernung von einem nur 7,8m hellen gelben Partner begleitet.
► Der äußerst enge Doppelstern 12 (ebenfalls im Nordwesten des Sternbildes gelegen) besteht aus einem blauweißen Stern 5,4. Größe und einem mit 6,0m fast ebenso hellen Begleiter in nur 1,7" Abstand.
► Auch der Doppelstern 38 (im Südosten des Sternbildes gelegen; 88 LJ) stellt wegen der Nähe seiner beiden 3,92 und 6m hellen Mitglieder eine Herausforderung an den Beobachter dar.

Countomat Webcounter und Webstatistik (Statistik und Logfileanalyse, Counter) zurück zur Startseite